Raymond „Barney“ van Barneveld wurde am 20. April 1967 in Den Haag geboren. Der mit fünf Weltmeistertiteln erfolgreichste niederländische Darts-Spieler der Geschichte hat für viele den am schönsten anzusehenden Wurfstil auf der Pro-Tour. Wenn „Barney“ seine Pfeile wirft, sieht es so locker aus, dass man glatt vergessen könnte, wie schwierig es ist, die kleinen Triple- oder Doublefelder zu treffen.

Durch seine großen Erfolge ist der ehemalige Postbote mit dafür verantwortlich, dass Darts in den Niederlanden so populär wurde. Van Barneveld ist verheiratet und hat drei Kinder sowie eine Enkeltochter. Der Niederländer lebt immer noch in Den Haag. Van Barneveld ist ursprünglich Linkshänder, wirft aber kurioserweise mit rechts. Barney begann mit 17 Jahren Darts zu spielen, weil er ein Board geschenkt bekam. Jahre später sollte er in einem Interview mit darts1.de sagen, dass Darts damals das Einzige war, was er gut konnte. Er war zu dieser Zeit tatsächlich bereits so gut, dass er innerhalb eines Jahres nach dem schicksalsweisenden Geschenk sein erstes Turnier gewann, die Rotterdam Open.

Barney fing bald an, auch internationale Turniere zu spielen. Zu seinen frühen Erfolgen gehören die Finalteilnahme bei den Belgium Open und das Erreichen des Semifinals bei den Dutch Open 1988. 1990 nahm er am WDF Europe Cup teil, wo er im Viertelfinale gegen seinen späteren Dauerrivalen Phil Taylor mit 2:4 verlor. 1991 feierte Barney sein BDO-WM-Debüt bei der Embassy World Championship. Er verlor in Runde eins 0:3 gegen Keith Sullivan. Für die WM 1992 konnte er sich nicht qualifizieren. 1993 war er aber wieder in Lakeside dabei. Er gewann erstmals ein Spiel, verlor aber in Runde zwei mit 2:3 gegen den späteren Weltmeister John Lowe. Mehr erfahren

1994 bis 2005
So richtig konstant zeigte Barney sich in den frühen Jahren auf der Tour nicht. Die WM 1994 verpasste er erneut, konnte aber bei den Finnish Open 1994 sein erstes Major-Finale erreichen. Er verlor gegen Andy Fordham. 1995 sollte van Barneveld erstmals andeuten, was in Zukunft von ihm zu erwarten sein würde. Er qualifizierte sich erneut für die WM und erreichte sogar das Finale. Dieses verlor er mit 3:6 gegen Richie Burnett. In den beiden darauffolgenden Jahren schied der Niederländer jeweils in der zweiten Runde der WM aus. 1998 stürmte van Barneveld ein zweites Mal ins Finale der WM, auch diesmal ging es gegen Richie Burnett um den Titel. In einem engen und hochklassigen Match siegte Barney am Ende mit 6:5 und löste damit einen riesigen Darts-Boom in den Niederlanden aus.

Im darauf folgenden Jahr verteidigte er seinen Titel durch einen ebenso knappen 6:5-Erfolg gegen Ronnie Baxter. Barney wurde damit nach Eric Bristow der erst zweite Spieler, der seinen Titel verteidigen konnte. Im Jahr 2000 musste Barney sich früh von eventuellen Hattrick-Träumen verabschieden. Er unterlag völlig überraschend Chris Mason in Runde eins. (DA FINDE ICH KEINEN BELEG!!!) Nach Viertelfinalniederlagen 2001 und 2002 erreichte van Barneveld 2003 wieder das Finale. Mit einem 6:3 gegen Ritchie Davies holte der Niederländer sich seine dritte Weltmeisterschaft.
Nach einer Halbfinalniederlage 2004 gegen Andy Fordham, folgte 2005 der vierte und letzte Titel bei der BDO. Mit 6:2 besiegte er Martins Adams im Spiel um den Darts-Thron.

2006 bis 2010
Bei seiner letzten BDO-WM im 2006 musste Barney sich im Finale Landsmann Jelle Klassen mit 5:7 geschlagen geben. Nach 20 Jahren in der BDO wechselte van Barneveld am 15. Februar 2006 zur PDC. Als Grund gab er an, dass er regelmäßig gegen die besten Spieler der Welt spielen wollte und dass die PDC die besseren Rahmenbedingungen für die Profis habe.Barney hätte sich seinen Start bei der PDC kaum besser vorstellen können. Er wurde sofort für die Premier League nominiert und spielte dort gegen Peter Manley den ersten 9-Darter in der Geschichte der Veranstaltung. Im Halbfinale verlor er gegen seinen Landsmann Roland Scholten allerdings klar mit 3:11. Im Juni 2006 gewann van Barneveld mit den prestigeträchtigen UK Open sein erstes Major in der PDC. Im Viertelfinale besiegte er zuvor in einem engen Match Phil Taylor mit 11:10. Nach dem Nordiren John McGowan (11:7) im Halbfinale bezwang „Barney“ den Waliser Barrie Bates im Endspiel mit 13:7.

Ein halbes Jahr später durfte Barney erstmals bei einer PDC-WM antreten. Mit Ausnahme eines knappen 4:3-Erfolgs gegen Colin Lloyd in Runde zwei hatte der Niederländer keine Probleme, sich bis ins Finale durchzuspielen. Dort traf er wieder auf Phil Taylor. In einem der spannendsten Endspiele der Geschichte siegte Barney am Ende trotz eines 0:3-Rückstands noch mit 7:6.Innerhalb eines Jahres war der Niederländer somit bei der PDC vom Neuling zum Weltmeister und zur neuen Nummer zwei der Welt aufgestiegen. 2007 verteidigte van Barneveld als erster Spieler überhaupt seinen Titel bei den UK Open. Zudem gewann er das Masters of Darts und die Las Vegas Desert Classics.

Bei der WM 2008 verlor Barney in Runde drei Grippe-geschwächt gegen Kevin Painter mit 2:4.
2008 wurde dann die bis dato am wenigsten erfolgreiche Saison in der PDC-Karriere des Raymond van Barneveld. Bis auf das Erreichen des Finals beim World Grand Prix, das er glatt gegen Taylor verlor, konnte der Niederländer keine nennenswerten Erfolge abliefern. Beim Saisonhighlight 2009 sollte Barney sein bisher letztes WM-Finale spielen. Nach dem schwachen Jahr hatten nicht viele mit einer so starken Performance des fünffachen Weltmeisters gerechnet. Auf seinem Weg ins Endspiel zeigte der Niederländer beim 5:1-Viertelfinalerfolg gegen Jelle Klassen den ersten je gespielten 9-Darter bei der PDC-WM. Im Halbfinale bezwang er James Wade 6:4, eher van Barneveld in der Revanche des Finals von 2007 beim 1:7 gegen Taylor chancenlos blieb.

2009 war wiederum kein gutes Jahr für „Barney“. Viele Niederlagen in frühen Turnierphasen und einige selbstauferlegte Pausen sorgten für Gerüchte, dass der Niederländer seine Darts für immer beiseitelegen könnte. Barney beendete diese Spekulationen aber mit der Bekanntgabe seiner Diabetes-Erkrankung, die ihn zur Pause gezwungen hatte und auch zum Teil für seine mäßigen Auftritte verantwortlich gewesen sei.

2010 bis heute
Bei der WM 2010 spielte der Niederländer sich bis ins Halbfinale, das er gegen Simon Whitlock knapp mit 5:6 verlor.Auch in den darauf folgenden Jahre wechselten sich bei van Barneveld Weltklasseleistungen und mittelmäßige Auftritte in schöner Regelmäßigkeit ab, so dass er selten als großer Favorit in ein Turnier ging, aber doch immer mit ihm gerechnet werden musste. 2010 wurde bekannt, dass van Barneveld unter Erpressungsversuchen zu leiden hatte. Im November wurde in den Niederlanden ein Mann verurteilt, der laut „Daily Mail“ versucht hatte, „Barney“ unter anderem mit einer vermeintlichen Videoaufnahme von van Barneveld und einer angeblichen Geliebten zu erpressen. Außerdem soll der Mann auch indirekt van Barnevelds Familie bedroht haben. „Barney“ sagte dem Blatt, dass die vergangenen Monate die schlimmsten seines Lebens gewesen sein. Seine Gesundheit, seine Ehe und sein Spiel hätten darunter gelitten. Das Video soll es nie gegeben haben.

Nach einer 1:5-Viertelfinalniederlage bei der WM 2011 gegen Gary Anderson war van Barneveld 2012 unglücklicher Hauptdarsteller in einer der größten Überraschungen der WM-Geschichte, als er in der ersten Runde mit 0:3 gegen James Richardson verlor. Im November 2012 gewann van Barneveld nach über fünf Jahren wieder ein Major-Turnier. Beim Grand Slam of Darts besiegte er Michael van Gerwen mit 16:13. Bei der WM 2013 erreichte der Niederländer das Halbfinale, in dem er mit 4:5 gegen Phil Taylor verlor. Nach dem Spiel kam es zu einem kleinen Eklat, als „Barney“ Taylor freundschaftlich in den Arm nehmen wollte. Taylor stieß den verdutzten Kontrahenten weg, es folgte ein Wortgefecht. Taylor entschuldigte sich einen Tag später für sein Verhalten. Nach dem Achtelfinal-Aus bei der WM 2014 gegen Mark Webster (3:4), konnte Barney in der darauffolgenden Saison noch einmal einen großen Erfolg verbuchen. Nach konstant guten Gruppenspielen besiegte er im Halbfinale der Premier League Phil Taylor mit 8:5 und erreichte erstmals das Finale der Premier League, seiner Lieblingsveranstaltung.

Dort bezwang er seinen Landsmann und Nummer eins der Welt Michael van Gerwen mit 10:6. Während der ganzen Premier-League-Saison wurde „Barney“ – wie auch schon die Jahre zuvor – frenetisch von seinen Fans, der „Barney Army“, angefeuert. Mit den Worten „Barney, give us a wave“ fordern sie ihr Idol oftmals lautstark auf, ihnen zu winken. Van Barneveld tut dies meist mit einem Lächeln auf dem Gesicht.
Im Anschluss an seinen Erfolg machte Barney öffentlich, dass er sich zu Beginn des Jahres wegen einer Depression in Behandlung begeben hatte. Ein Grund für die Erkrankung sei die Monotonie des vielen Reisens und die Tatsache gewesen, dass er jede Woche in irgendwelchen Events spielte. In einem Interview mit ESPN sagte er, dass er es nicht mal mehr hören mochte, wenn sein Name vom Caller aufgerufen wurde.

Bei der WM 2015 schied Barney im Halbfinale mit 2:6 gegen Phil Taylor aus. Nach einer Saison mit Aufs und Abs aber ohne Titel erreichte der Niederländer bei der WM 2016 erneut das Halbfinale. In der Runde der letzten 16 konnte er Michael van Gerwen in einem hochklassigen Match mit 4:3 bezwingen, obwohl dieser einen 3-Dart-Average von 105,78 spielte. Nie zuvor hatte ein Spieler mit einem derartig hohen Durchschnitt eine Partie bei der WM verloren. Im Viertelfinale besiegte van Barneveld dann Michael Smith trotz 0:3-Satzrückstand noch mit 5:4. Im Halbfinale war dann aber gegen Adrian Lewis (3:6) Schluss.

Auch im Jahr 2016 spielte Barney nicht mehr jedes Turnier. Vor allem im Sommer sah man den Niederländer selten auf der Tour. In der Premier League konnte er dem Aus in der Vorrunde als Siebter knapp entgehen, dies war allerdings auch seine Endplatzierung. Im Herbst traf man van Barneveld dann wieder häufiger auf der Tour an, zunächst mit mäßigem Erfolg. Beim European Darts Grand Prix im September spielte er sich dann ins Halbfinale, welches er mit 2:6 gegen Peter Wright verlor. Den größten Erfolg 2016 verbuchte Barney beim World Grand Prix. Nach glatten Siegen über Mervyn King, Adrian Lewis und Benito van de Pas musste er sich im Halbfinale Gary Anderson mit 1:4 geschlagen geben. Beim Grand Slam of Darts war im Viertelfinale wieder gegen Gary Anderson Schluss. Dennoch schien van Barneveld rechtzeitig vor der WM wieder in Fahrt zu kommen.

Und das konnte Barney beim wichtigsten Turnier der Welt eindrucksvoll bestätigen. Der Niederänder hatte wahrlich keine einfache Auslosung. In Runde eins besiegte er Robbie Green klar mit 3:0, bevor er in der zweiten Runde Alan Norris beim 4:0 keine Chance ließ. Im Achtelfinale kam es zum Duell mit dem zweifachen Weltmeister Adrian Lewis, der Barney im Vorjahr im Halbfinale mit 6:3 besiegte. In einem hochdramatischen Match schlug der Niederländer seinen englischen Kontrahenten mit 4:3. Im Viertelfinale ging es für van Barneveld nun gegen Rekordweltmeister und ehemaligen Dauerrivalen Phil Taylor. Barney setzte sich in einer Partie, die vor allem von der Spannung lebte, mit 5:3 durch. Im Semifinale war dann aber Landsmann Michael van Gerwen zwei Nummern zu groß. Obwohl van Barneveld einen 3-Dart-Average von 109,34 Punkten spielte, verlor er glatt mit 2:6 gegen einen van Gerwen, der mit 114,05 einen neuen WM-Average-Rekord aufstellte. Gegen jeden anderen Spieler wäre van Barneveld an diesem Tag wohl ins Finale eingezogen, aber der spätere Weltmeister schien unschlagbar.

 

Sven Scharf

Raymond „Barney“ van Barneveld

Informationen & Statistiken

Name van Barneveld
Vorname Raymond
Spitzname Barney
Land Niederlande
Geburtsdatum 20.04.1967
Geburtsort Den Haag / Niederlande
Familie verheiratet (drei Kinder)
vorher ausgeübter Beruf
PDC-Rang 10
beste PDC-WM-Platzierung Weltmeister 2007
Darts / Ausrüster 21g Unicorn van Barneveld phase 5 / Unicorn
Einlaufmusik Gruppe Survivor
Einlaufmusik Titel Eye of the tiger

Kontakt

Auf Facebook teilen0
Auf Google+ teilen0
http://dartsblog.de/raymond-van-barneveld/">
Beitrag teilen und uns folgen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen