Nach dem spannenden, aber eher glanzlosen Nachmittag bot der Abend zwar bessere Leistungen, aber diesmal fehlte weitestgehend die Spannung. In allen drei Spielen setzte sich der Favorit durch.

Peter Wright – Ian White 4:1

Peter Wright gab sich auch in seinem dritten Spiel keine Blöße und schickte „Diamond“ mit 4:1 nach Hause. „Snakebite“ profitierte dabei erneut von seinem starken Average. Auch im dritten Spiel bei diesen Titelkämpfen erreichte er mit 103,05 eine Average über 100 Punkten. Dazu stimmte mit 59,09 Prozent wie gewohnt auch die Doppelquote. White spielte kein schlechtes Spiel und lag in den Statistiken (96er Average und 54,55er Checkoutquote) besser als alle sechs Spieler vom Nachmittag. Durch den Sieg kommt es morgen Nachmittag zum Duell gegen James Wade, worauf sich sicherlich nicht wenige Dartsfans schon freuen werden.

Phil Taylor – Kim Huybrechts 4:2

Wird es das letzte WM-Spiel von Phil Taylor? Diese Frage geisterte in der Dartswelt vor dem Spiel umher. Nach dem Spiel wissen wir aus zwei Gründen, dass es nicht so sein wird. Erstens gewann Phil Taylor relativ sicher mit 4:2 und zweitens erklärte er nach dem Spiel bei Sky Sport UK, dass er 2017 auf jeden Fall weitermachen wird. Huybrechts legte zu Beginn richtig gut los und ging schnell mit 2:0 Legs in Führung. „The Power“ holte sich am Ende doch noch den Satz und damit war der Widerstand des Belgiers zunächst einmal gebrochen. Der 16-fache Weltmeister ging danach recht ungefährdet mit 3:0 in Führung, ehe „Hurricane“ doch noch einmal aufwachte und zwei Sätze gewinnen konnte. Im sechsten Satz lies Taylor dann aber nicht mehr anbrennen und damit steht dem Evergreen Taylor gegen van Barneveld morgen Abend im Viertelfinale nichts mehr im Wege. Insgesamt zeigte sich der Engländer im Vergleich zum Spiel gegen Painter stark verbessert, während Huybrechts kein Sprung gegenüber dem Spiel gegen Max Hopp gelang, was dann eben für einen Sieg gegen den Altmeister zu wenig ist.

Michael van Gerwen – Darren Webster 4:1

Auf dem Papier war die Partie zwischen Michael van Gerwen und Darren Webster eine klare Nummer, wäre da nicht das Halbfinale der Players Championship Finals gewesen. Da traf „Mighty Mike“ auch auf den „Demolition Man“, der in der Weltrangliste nur auf Platz 35 rangiert und lag schnell mit quasi einem historischen 0:6 hinten, ehe der Niederländer das Spiel noch drehen konnte. Heute sah es anders aus. Im ersten Satz vergab Webster zwar Setdarts, danach konterte aber die Nummer eins der Welt eindrucksvoll. Webster spielte erneut sehr stark, aber wenn es drauf ankam, hatte van Gerwen meistens die passende Antwort. Webster gelang immerhin ein Satzgewinn, er musste aber am Ende einem doch übermächtigen Gegner applaudieren. Im Viertelfinale trifft MvG nun auf Daryl Gurney. Der Nordire ist sicherlich nicht chancenlos, aber alles andere als ein klarer Sieg des Titelfavoriten wäre eine Überraschung.

 

Beitrag teilen und uns folgen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen