Insgesamt 32 Teilnehmer gingen heute bei den Europameisterschaften in Hasselt in Belgien an den Start. Die Überraschungen des Tages waren dabei die Siege von Max Hopp gegen Benito van de Pas (6:4) und Cristo Reyes‘ Erfolg über die Nummer 7 der PDC Order of Merit, Robert Thornton (6:4).

Schon bei den acht Spielen am Nachmittag bekamen die Zuschauer teilweise Hochklassiges zu sehen. Den höchsten 3-Dart-Average spielte mit 99,55 Stephen Bunting in seinem Duell gegen Michael Smith. Am Ende schlug „The Bullet“ den „Bullyboy“ knapp mit 6:5. Zum Abschluss der Session kochte die Ethias-Arena zum ersten Mal, denn die Halle war fest in deutscher und niederländischer Hand. Hasselt liegt keine 20 km weg von der niederländischen Grenze und bis nach Aachen sind es auch nur 50 km. Das Duell Benito van de Pas gegen Max Hopp bot den Zuschauern alles, was dazu gehört. Obwohl „Big Ben“ van de Pas besser scorte (Avarage 90,08 zu 85,8 beim Maximiser Hopp), konnte sich der Deutsche am Ende auch verdient mit 6:4 durchsetzen.

Alle Spiele vom Nachmittag:

Jamie Caven gegen James Richardson: 3:6

Daryl Gurney gegen Gerwyn Price: 4:6

Chris Dobey gegen Joe Cullen: 2:6

Ian White gegen Terry Jenkins: 6:2

Cristo Reyes gegen Robert Thornton: 6:4

Mervyn King gegen Devon Petersen: 6:4

Michael Smith gegen Stephen Bunting: 5:6

Max Hopp gegen Benito van de Pas: 6:4

In der Abendsession jagte dann ein Höhepunkt den nächsten, nur unterbrochen von einem zähen Spiel zwischen Peter Wright und Justin Pipe. Die Siege von James Wilson gegen den Lokalmatadoren Kim Huybrechts und Kyle Andersons Erfolg über Dave Chisnall blieben am Ende aber die einzigen Überraschungen, wenn man von der Deutlichkeit des Sieges von James Wade gegen Weltmeister Gary Anderson absieht. „The Flying Scotsman“ kassierte am Ende des Abends einen deftigen 0:6-Whitewash von „The Machine“.

Gemessen an den Averages zeigten Mensur Suljovic (104,26) und Phil Taylor (109,28) die besten Leistungen des Abends. Beeindruckend war aber auch die 75 Prozent-Quote von Wade auf dir Doppel. Top-Favorit Michael van Gerwen hatte in seinem Spiel gegen den Australier Simon Whitlock große Mühe und musste sogar Matchdarts abwehren. Nach 3:5 Rückstand drehte der Niederländer das Spiel noch zu einem knappen 6:5-Sieg. Whitlock zeigte erneut, dass er sein langes Tief anscheinend überwunden hat.

Negativer Höhepunkt des Abends war die Partie von Peter Wright gegen Justin Pipe. Pipe brauchte teilweise 30 Sekunden für seine Aufnahmen und strapazierte damit die Geduld von „Snakebite“ und dem Publikum arg. Auch Wright musste mehrere Matchdarts abwehren und gewann am Ende glücklich. Allerdings gelangen dem Schotten in diesem Spiel auch acht perfekte Darts, was der Tagesbestwert war

Alle Spiele vom Abend:

Jelle Klaasen gegen Steve West: 6:3

Kim Huybrechts gegen James Wilson: 3:6

Dave Chisnall gegen Kyle Anderson: 3:6

Mensur Suljovic gegen Jermaine Wattimena: 6:1

Peter Wright gegen Justin Pipe: 6:5

Alan Norris gegen Phil Taylor: 3:6

Michael van Gerwen gegen Simon Whitlock: 6:5

James Wade gegen Gary Anderson: 6:0

 

Olaf Klöckner

Beitrag teilen und uns folgen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen